06.01.2015

von B° MS

(Quelle: Convenartis e.V.)

Die kabarettistische Jahresrevanche 2014

Nachgetrettert! Von Mathias Tretter am Freitag, den 16. Januar um 20.00 Uhr im Convenartiskeller in Wertheim

Deutschlands Turbowachstum macht auch vor den lustigen Jahresrückblicken nicht halt. Satirische Retrospektiven gibt es mittlerweile mehr, als das Jahr Schlagzeilen hat. Sobald es Dezember wird, kann sich jeder, dem der Advent zu fade ist, die vergangenen elf Monate so massiv humoristisch aufbereiten lassen, dass er zu Silvester überzeugt ist, im drolligsten Jahr seit Otto dem Großen gelebt zu haben.

Warum also ausgerechnet zu Nachgetrettert! gehen? Die Antwort könnte simpler nicht sein: Weil sich bei Matthias Tretter jahrelange Erfahrung im Rückblicks-Geschäft mit himmelschreiendem Witz und einer einmaligen Frisur verbinden. Man will ja auch ein bisschen was zum Gucken haben. Die Hirn- und Bodenlosigkeiten des abgelaufenen Annums waren wirr genug; da ist es schön, jemanden zu sehen, der seine Tolle unter Kontrolle hat. Meint zumindest Tretter selber, wenn man ihn fragt, was ihn von anderen unterscheide: "Die Haare und die Witze."

Worum die sich drehen werden? Nun ja, die Ukraine wird sicher mit dabei sein. Die gereckte Putin-Brust. Angela die Erste muss auch rein. ADAC, NSA, WWW, und erstmals nicht die FDP. Und natürlich der Ex-Präsident der Bayern. Oder, Herr Tretter? "Hoeneß? Unsinn. Darüber reden wir wieder in dreieinhalb Jahren."

Freunde des Polit-Kabaretts sollten es sich nicht nehmen lassen, die Highlights des Jahres satirisch aufbereitet zu bekommen. Alles Wissenswerte leicht verpackt, böse feixend, genau recherchiert, scharfzüngig, witzig, hochintelligent: Mathias Tretter.

VVK: 19,00 € / AK: 21,00 €

Vorschau

"Nachher will's keiner gewesen sein" meint Hubert Burghardt am Samstag, den 7. Februar. Seichte Unterhaltung und platte Späße sind nicht sein Ding. Wo andere nur reden, wird Burghardts Bühnengeschehen immer wieder durch schräge Typen, originelle Szenen sowie ebenso lustige, wie tiefsinnige Lieder ergänzt. Eben ein intelligentes Kabarett mit Biss!

Nun die Gewölbegaukler von Convenartis: Sie haben sich an das interessante Broadway-Musical "Ein Käfig voller Narren" herangewagt. Am Freitag, den 27. und Samstag, den 28. Februar sowie am Freitag, den 6. März wird das Stück mit Dinner aufgeführt. Nur mit VVK ist dieses möglich, da Getränke und auch ein Sektempfang dabei sind. Am Samstag, den 7. März wird die Vorstellung ohne Dinner stattfinden.

Der innerschweizer Kabarettist Thomas Lötscher, genannt "Veri", überzeugt am Samstag, den 14. März in seinem neuen Programm als etwas linkischer, aber liebenswerter Veri. Lustig, wenn es um den Kampf der Liegestühle geht, politisch unkorrekt, wenn er Politiker und Wirtschaftskapitäne vom Sockel stößt und genüsslich versenkt.

"dAPPEN WIE WIR" ist eine Show auf der Höhe der Zeit – ein Kabarett-Livestream in analoger 3D-Bühnentechnik. Echtzeit und in heller Auflösung (1280x469 Pickel). Sie können die drei Jungs von TBC (Totales Bamberger Cabarett) am Samstag, den 28. März auch von der Bühne herunter (ein)laden. "dAPPEN wie wir" ist das lustigste TBC-Programm seit dem letzten.

Christian Springer macht seinem Namen alle Ehre. Er springt, grantelt, lärmt und wütet am Freitag, den 10. März auf der Bühne von Convenartis. Er präsentiert Aktuelles mit flinkem Verstand, Kabarett aus tiefster Seele. Seinen alten Ego FONSI, den grantelnden Kassenwart von Schloss Neuschwanstein, hat er in Pension geschickt.

"…die Lust ist raus!", waren seine letzten Worte. Game over – Trennung für Fortgeschrittene. Rena Schwarz hat am Samstag, den 25. April, authentische und professionelle Lösungen – sie ist Top-Tren-nungs-Profi! Sie meint, Tren-nungen waren noch nie so lustig!

Am Freitag, den 8. Mai sind die Gewölbeschreiber mit einer Lesung der Reihe "Schau-Geschichten und ein bisschen Poesie", in der Beiträge aus allen Gattungen zum Besten gegeben werden, zu hören.

Die Zukunft wird immer schneller, meint Frank Lüdecke am Samstag, den 9. Mai, und jeder kann das spüren. Was wir heute lernen, ist Schnee von morgen und war gestern schon falsch. "Schnee von morgen" ist aktuelles politisches Kabarett mit philosophischen Seitensprüngen.

Eva Eiselt
präsentiert am Samstag, den 30. Mai Neurosen und andere Blumen. Virtuos in Szene gesetzt entspinnt sich entlang der Irrungen und Wirrungen unseres postmodernen Lebens eine abendfüllende Geschichte.

Vorverkaufsstellen: "Wertheimer Zeitung" Tel.: 09342-93060 (da können keine Gutscheine eingelöst werden), Donnadanella Tel.: 09342-935290, hair & mehr Tel.: 09342-915104 und tickets(at)convenartis.de

Passend zum Thema

Das Convenartis-Kleinkunstprogramm 2015 startet am Samstag, den 10. Januar um 20 Uhr mit einer Show mit argentinischen Rhythmen

Am 6. Dezember um 20.00 Uhr präsentiert Bernd Regenauer sein neues Programm im Gewölbekeller in Wertheim, Mühlenstr. 23.

Mäc Härder regiert am 8. November um 20.00 Uhr bei Convenartis in Wertheim in der Mühlenstraße 23.

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: